Himbeeren, Brombeeren, Wildobst

Download Sortenbeschreibung als pdf-Datei

Himbeeren und Brombeeren: unwiderstehlich

Himbeeren gehören einfach zum Sommer. Ob frisch vom Strauch oder auf dem Kuchen, sie verwöhnen uns mit ihrem unwiderstehlichen Aroma. Als Marmelade  holen sie den Sommer zurück auf den winterlichen Frühstückstisch.

Unser Tip: Herbsthimbeeren
Mit den herkömmlichen Himbeersorten ist  es gar nicht so leicht, Himbeeren richtig zu kultivieren: Jedes Jahr nach der Ernte müssen die abgetragenene Ruten der Himbeeren abgeschnitten werden. Das ganze Jahr über müssen die Jungtriebe in der richtigen Anzahl an Drähte geheftet werden, damit sie nicht umfallen. Und die Überwinterung der Ruten trägt zur Übertragung der Rutenkrankheiten bei, die im Sommer oft zum Absterben eines Großteils der Pflanze führen können.
Diese Nachteile gehören mit den neuen Herbst-Himbeersorten der Vergangenheit an: Alle Ruten des Vorjahres werden im März knapp über dem Erdboden abgeschnitten. Jedes Jahr treibt die Pflanze neu aus dem Boden aus. Die Ruten wachsen heran und bilden ab Ende Juni Blüten. Ab Ende Juli bis in den Herbst hinein liefern sie uns frische Himbeeren, viel länger als die herkömmlichen Sommerhimbeeren.
So wirds gemacht:
Pflanzen Sie die Himbeeren in etwa 50 cm breite Beete. Diese können Sie gegen Unkrautbewuchs mit Rindenmulch oder schwarzer Mulchfolie abdecken. Spannen Sie am Rand der Beete zwei Drähte in 60 und 100 cm Höhe. In diesem Drahtrahmen wachsen die Himbeeren heran, und die Ruten stützen sich auf den Drähten ab, wenn ihnen die Last der Früchte zu schwer wird. Im Frühjahr schneiden Sie die Ruten einfach wieder ab. Das Anheften einzelner Ruten entfällt völlig. Pro laufendem Meter reichen Ihnen zwei Pflanzen als Startmaterial aus.
Für Brombeeren brauchen Sie allerdings nach wie vor einen Drahtrahmen. Daran heften Sie die langen Ruten an, die im nächsten Jahr die Früchte hervorbringen.

Heimisches Wildobst

Was ist die gesündeste Obstart?
Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute ist so nah? Keineswegs müssen Exoten in den heimischen Garten. Zwar werden diese ? meist aufgrund ihres angeblich höheren gesundheitlichen Wertes ? stark beworben und kommer-zialisiert. Doch stehen ihnen die heimi-schen Obstgehölze keineswegs nach. Der nachweislich gesundsfördernde Wert von Obst und Gemüse hängt übrigens nicht von einzelnen Substanzen ab, sondern vom komplexen Zusammenspiel einer ganzen Vielfalt pflanzlicher Inhaltsstoffe. Deswegen ist es wissenschaftlich gesehen Unsinn, den gesundheitlichen Wert einzelner Obstarten anhand von Gehalts-tabellen ? vielleicht gar noch anhand der Werte eines einzelnen Inhaltsstoffes ? be-schreiben zu wollen. Vielmehr kommt es darauf an, dass jeden Tag mehrmals Obst und Gemüse in ausreichenden Mengen verzehrt wird. Am besten gelingt uns das, wenn wir jeden Tag die zur jeweiligen Jahreszeit verfügbaren, am besten regional erzeugten Obst- und Gemüsearten essen. Dabei ist die gesündeste Obstart die-jenige, die uns am besten schmeckt ? weil wir davon am meisten konsumieren, und genau darauf kommt es an.
Neben Äpfeln, Birnen, Kirschen, den Zwetschenartigen und dem Beerenobst können Wildobstarten unseren Speisezettel bereichern. Am besten solche, die bei uns entweder heimisch sind oder schon lange kultiviert werden, denn dies ist die beste Gewähr dafür, dass sie in unserem Klima gut gedeihen.
Wildobstarten müssen an sich nicht regelmäßig geschnitten werden. Wir empfehlen aber, Kornelkirsche, Sanddorn und Aronia als Spindel mit nur einer Mittelachse zu erziehen. Dies fördert die Fruchtqualität, und die Gehölze können etwas kleiner gehalten werden. Bei der Haselnuss und dem Holunder ist es empfehlenswert, einen kurzen Stamm von etwa 80 cm hochzuziehen und daran mit einigen steil stehen-den Trieben die Krone aufzubauen. Nach ca. fünf Jahren werden die ältesten Triebe herausgeschnitten, so wird der Strauch verjüngt.

Seite 1 von 1
14 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 14

Herbsthimbeere 'Polka'

9,90 € *

Haselnuss 'Webbs Preisnuss'

24,90 € *

Holunder 'Sampo'

24,90 € *

dornenlose Brombeere 'Chester'

19,90 € *

Herbsthimbeere 'Autumn Bliss'

9,90 € *

Apfelbeere 'Nero' (Aronia)

21,90 € *

Kornelkirsche 'Jolico'

21,90 € *

Sanddorn 'Leikora' (weiblich) und 'Pollmix' (männlich)

43,80 € *

Holunder 'Haschberg'

21,90 € *

Sanddorn 'Leikora' (weiblich)

21,90 € *

Sanddorn 'Pollmix' (männlich)

21,90 € *

Aroma-Felsenbirne

37,90 € *

Maibeere 'Blue Velvet'

21,90 € *

dornenlose Brombeere 'Navaho'

19,90 € *